Chorchronik

So fing alles anSo fing alles an!

 

„Wie wäre es mit einem Stadtchor?“ - so lautete der Aufruf des Heimatvereins „Niederer Fläming“, der am 10. Januar 1992 in der „Märkischen Allgemeinen Zeitung“ erschien. 27 interessierte sangesfreudige Bürgerinnen und Bürger, darunter 6 Männer, kamen zu einer ersten unverbindlichen Zusammenkunft am 5. Februar 1992 in die Theater- und Konzertstätte Jüterbog, um über die Bildung eines Stadtchores zu beraten.

 

5-jähriges Bestehen1992 - 1997

 

Unter der Leitung von Frau Lademann erfolgten erste Gesangsversuche, zuerst im Musikraum des Goethehauses des Gymnasiums, später in der Sakristei der Theater- und Konzertstätte. Die Proben begannen mit einfachen dreistimmigen Liedern.

 

Der 18. Mai 1992 war ein historisches Datum. Jüterbog hatte nach fast 30-jähriger Pause wieder einen Stadtchor.

 

Am 10. Januar 1994 erfolgte die Bildung eines eigenständigen Vereins mit dem Namen „Stadtchor Jüterbog e.V.“

 

Vom 1. bis 3. Oktober 1994 reiste der Chor zu einem ersten Besuch in die Partnerstadt Jüterbogs nach Waldbröl. Am Vorabend des „Tages der deutschen Einheit“ hatte die Stadt zu einem Chor-Konzert in den Festsaal des Krankenhauses eingeladen.

Ein feierliches Weihnachtskonzert fand am 15. Dezember 1994 in der ausverkauften Theater- und Konzertstätte statt, bei dem der Stadtchor mit gekonnten Madrigal-Gesängen überraschte. Das erste Frühlingskonzert, das der Stadtchor gab, fand am 25. März 1995 in der Theater- und Konzertstätte statt.

Vom 20. bis 21. Januar 1996 weilte der Chor das erste Mal in der Jüterboger Partnerstadt Aßlar und nahm am 100. Stiftungsfest des Männergesangvereins 1896 Aßlar e.V. teil.

Mit Freude reisten die Chormitglieder am 24. August 1996 zum großen Sängerfest nach Finsterwalde.

 

Seit November 1996 finden die Proben im Theatersaal der Konzertstätte statt, da der Chor etwa 60 Sangesfreunde zählt.

 

Ein kleines Jubiläum stand 1997 an: Der Stadtchor konnte auf sein fünfjähriges Bestehen zurückschauen. Aus diesem Anlass lud der Chor am 31. Mai gemeinsam mit dem Männergesangverein 1896 aus Aßlar zu einem Jubiläumskonzert in die Liebfrauenkirche Jüterbog ein. Jüterbogs Bürgermeister dankte den Sängerinnen und Sängern und würdigte dabei vor allem auch die „außenpolitische Mission“ des Stadtchores. In der vollbesetzten Kirche beeindruckte der Chor – so die örtliche Presse - mit dem für einen Laienchor außergewöhnlich „lupenreinen Gesang“.

 

Zu diesem Anlass überreichte Bürgermeister Bernd Rüdiger der Chorleiterin das neue Logo des Chores, welches vom Chormitglied Eberhard Günther entworfen wurde. Am Abend lud der Chor zu einem Sängerball in den „Schmied zu Jüterbog“ ein.

Burg Rabenstein1998 - 2002

 

44 Chormitglieder nahmen am 26. April 1998 am 2. Fläming-Frühlingsfest auf der Burg Rabenstein teil.

 

Ein Höhepunkt war die Reise des Stadtchores am 18. September 1998 nach Holland. Die Einladung dazu kam von der evangelischen Kirchengemeinde aus Ijsselstein.

 

Erste Fernsehaufnahmen gab es für den Chor am 5. Dezember 1998 für die Sendung des ORB „So schön ist Brandenburg“. Am 9. Mai 1999 sang der Chor auf der Bundesgartenschau in Magdeburg.

 

Eine gelungene Sache war das Chortreffen in der Liebfrauenkirche Jüterbog am 20. Juni 1999, bei dem die ORB-Moderatorin Carla Kniestädt durchs Programm führte Acht Gesangvereine unterhielten mit ihren Programmen die Zuhörer.

 

Ein besonderes Erlebnis für die Sängerinnen und Sänger war die Mitwirkung an fünf Freilichtaufführungen des Theaters der Werktätigen in Jüterbog mit dem Stück „Michael Kohlhaas“ im September 1999 in der Nikolaikirche.

 

Rund 500 Besucher verfolgten am 2. Januar 2000 das Neujahrskonzert „Musikalisch ins neue Jahrtausend“ in der Nikolaikirche Jüterbog. Mitwirkende waren das Staatsorchester des Landes Brandenburg Frankfurt (O), Solisten der Deutschen Staatsoper Berlin und der Stadtchor.

 

20 Chöre aus dem Süden Brandenburgs – darunter der Stadtchor Jüterbog – trafen sich am 15. Juli 2000 zur Landesgartenschau in Luckau.

 

Einen Sängerball feierte der Chor am 23. September2000 mit dem Lyra-Chor Luckenwalde und dem Chor Hohenseefeld in der Gaststätte „Schmied“ in Jüterbog.

 

Ein Erlebnis der besonderen Art waren die Auftritte bei „It works!“. Über einhundert Laiendarsteller wirkten bei den 15 Aufführungen neben den Profis vom theater 89 um Hans-Joachim Frank im Juni/Juli 2001 mit. Das Event fand auf dem ehemaligen Exerzierplatz der ehemaligen Höheren Fliegertechnischen Schule in Altes Lager statt.

 

Aus Anlass seines zehnjährigen Bestehens gestaltete der Chor am 25. Mai 2002 ein Festkonzert in der Liebfrauenkirche Jüterbog, welches vom Stammpublikum mit Begeisterung aufgenommen wurde. Für Sponsoren, Gründungsinitiatoren, ehemalige Mitglieder und weitere geladene Gäste fand im Anschluss ein Empfang im ehemaligen Wappensaal des Landratsamtes statt.

Fläming-Frühlingsfest Jessen2003- 2008

 

Seit April 2004 steht der Stadtchor unter der künstlerischen Leitung des Musikpädagogen Peter Dirr (heute Stettler). Den ersten Auftritt unter neuer Leitung absolvierte der Chor zum Fläming-Frühlingsfest in Jessen am 1. Mai 2004.

 

Unter dem Motto „Der Fläming musiziert“ fand im Kulturquartier Mönchenkloster am 17. Oktober 2004 das erste große Konzert unter der Leitung von Peter Dirr statt. Mitwirkende waren der Lyra Chor Luckenwalde und das Schlagzeugensemble „Pro Percussion ¾ “ aus Weimar, dem auch unser Chorleiter angehört. Das Konzert mit einem neu erarbeiteten Repertoire des Stadtchores wurde ein voller Erfolg.

 

Nach dem ersten Weihnachtskonzert am 19. Dezember 2004 in der Theater- und Konzertstätte – unter Mitwirkung des Countertenores Joachim Stegmann und von Kindern des evangelischen Kindergartens St. Nikolai – gratulierten begeisterte Zuhörer und merkten an, dass sich der Chor sowohl in der Intonation als auch in der Artikulation stark verbessert hat.

 

Die Sängerinnen und Sänger fuhren am 28. Mai 2005 zum 3. Spremberger Chorwettbewerb, an dem 29 Chöre teilnahmen. Der Stadtchor bot ein anspruchsvolles Programm und erreichte mit 19,9 von 25 möglichen Punkten den sechsten Platz. Er erhielt das Prädikat „Mit gutem Erfolg teilgenommen“.

 

Beim 4. Spremberger Chorwettbewerb am 20. Mai 2006 konnte der Stadtchor als „Sieger der Herzen“ beim Publikum punkten. Das Juryurteil lautete „Mit sehr gutem Erfolg teilgenommen“. Damit erreichte der Chor im Wettbewerb den dritten Platz bei den gemischten Chören.

 

Der Chor nahm am 28. und 29. September 2006 im Saal des Kulturquartiers Mönchenkloster seine erste eigene CD mit 18 Volksliedern auf. Die CD erhielt den Titel „Ja, mein Schatz (Jüterbog) ist wunderschön“ und wurde anlässlich der 1000-Jahr-Feier der Stadt im Jahr 2007 herausgegeben. Beim traditionellen Weihnachtskonzert am 3. Dezember 2007 wurde die CD, die eine Auflage von 100 Stück hatte, dem Publikum erstmals zum Kauf angeboten.

 

Lange wurde über eine neue Chorkleidung für die Damen beraten. Von der Idee im Herbst 2006, über den Stoffkauf in Berlin im März 2007, die Anproben im Chorlager in Dahme bis hin zur Fertigstellung zum Frühlingskonzert am 6. Mai 2007 im Mönchenkloster war es ein weiter Weg.

 

23 Chöre und drei Instrumentalensembles - darunter der Stadtchor - nahmen am Fest des Liedes des Liederkreises Zossen am 21. September 2008 teil, welches unter dem Motto „Chöre knüpfen Bande zwischen Brandenburg und Berlin“ stand.

 

Benefizkonzert2009 - 2014

 

Am 28. Februar 2009 gestaltete der Stadtchor ein Benefizkonzert zur Restaurierung der aus dem 16. Jahrhundert stammenden Weltchronik des Reformators Philipp Melanchthon im Kulturquartier Mönchenkloster. Das Besondere an diesem Konzert war, dass sich das Publikum aktiv in die Programmgestaltung einbringen konnte. Aus einer „Hitliste“, die zwanzig Lieder enthielt, konnten zehn Lieblingstitel ausgewählt werden. Die meist gewünschten Lieder wurden gesungen. Dem Leiter des Stadtmuseums konnten 660 € Spendengeld übergeben werden.

 

Seit September 2010 hat der Chor einheitliche T-Shirts, die von den Sängerinnen und Sängern gern getragen werden.

 

Als „Chor zum Anfassen“ gestaltete der Stadtchor im Rahmen der Niedergörsdorfer Kartoffeltage am 19. September 2010 einen abwechslungsreichen Nachmittag im Saal des Kulturzentrums „DAS HAUS“ in Altes Lager. Die Gäste wurden zu einer musikalisch-kulinarischen Reise ins Kartoffelland eingeladen, bei der Wissenswertes und Kurioses rund um die „Knolle“ von den Chormitgliedern geboten wurde.

 

Am 19. Juni 2011 beteiligte sich der Stadtchor am Benefizkonzert zugunsten des Vereins der Kinderhilfe „Hilfe für leukämie- und tumorkranke Kinder e.V. Berlin/Brandenburg“ im Schloss Diedersdorf, welches vom Sängerkreis Zossen veranstaltet wurde.

 

Beim Stadtteilfest in Jüterbog II am 20. August 2011 bot der Chor auf der Freilichtbühne einen Auszug aus seinem Repertoire.

 

Beim Auftritt mit der Band „Blue Jeans and Lollipop“ anlässlich der Fäming-Kulturtage auf dem Hof im Kulturquartier Jüterbog am 15. Juni 2013 kam Urlaubsstimmung auf. Einige Hits der berühmten schwedischen Band Abba hatte der Stadtchor dafür einstudiert.

Am 22. Juni 2014 gestalteten wir auf Einladung des Männerchores 1847 Schweinitz das 17. Chor- und Parkfest mit.

Die Mitglieder des Satdtchores hatten viele traditionelle Stücke zum Konzert in die Bochower Kirche am 28. Juni 2014 mitgebracht.

Am 30. August 2014 umrahmt der Chor mit seinem Gesang eine kirchliche Hochzeit in Teltow.

 

Konzert Ludwigsfelde2015 - 2020

 

Beim 3. Fest für Toleranz in Teltow-Fläming am 6. Juni 2015 in Mellensee wirkte der Stadtchor mit.

Mit dem 14. Platz beim Chorgipfel 2015 des Senders Klassikradio war der Chor sehr zufrieden, ist er doch im oberen Drittel der besten 50 Chöre Deutschlands „gelandet“.

Der Stadtchor feiert im Jahr 2017 sein 25-jähriges Jubiläum. U. a. gibt es als Geburtstagsgeschenk für die Mitglieder einen Ganztagsausflug nach Leipzig.

Am 30. und 31. Oktober 2017 gestaltet der Chor das Freiluft-Theater-Spektakel „Michael Kohlhaas“ auf dem Jüterboger Marktplatz mit.

Viel Spaß haben die Sängerinnen und Sänger sowie das Publikum beim musikalischen Nachmittag in der Bochower Kirche am 30. Juni 2018.

Am 22. September 2018 nimmt der Chor am Konzert anlässlich der Fertigstellung der B 101 in Ludwigsfelde teil.

Im Februar 2019 beendet der Chorleiter Peter Stettler die künstlerische Leitung des Stadtchores. Die Vorsitzende des Vereins sowie weitere Mitglieder verlassen den Chor, sodass dieser nur noch 17 Sängerinnen und Sänger hat.

Seit März 2019 fungiert Irma Heistermann als Chorleiterin.

Am 12. Mai 2019 tritt der Chor - nach nur 5-wöchiger Vorbereitung - erstmals unter neuer künstlerischer Leitung im Kulturquartier Mönchenkloster zum Muttertag vor vollem Hause auf und erntet viel Zuspruch.

Viel Freude haben die Sängerinnen und Sänger beim Teichfest in Gräfendorf am 2. Juni 2019 sowie beim Sommerkonzert in der Bochower Kirche am 24. August 2019.

Ein Erlebnis der anderen Art war für den Chor die Mitwirkung beim Hoffest unserer Chorleiterin in Bardenitz am 15. September 2019.

Stehende Ovationen gab es vom Publikum beim Weihnachtskonzert am 1. Dezember 2019 für den gelungenen Auftritt. Und auch das Weihnachtskonzert am 15. Dezember 2019 war ein voller Erfolg.

Der Chor ist mittlerweile wieder auf 33 Sängerinnen und Sänger angewachsen.

Als mitwirkender Gastchor beim Neujahrskonzert des Lyra-Chores am 26. Januar 2020 im Luckenwalder Gymnasium haben wir erneut unser Können unter Beweis gestellt.

Die Corona-Pandemie beendet im März 2020 abrupt alle Aktivitäten. Die Probentätigkeit wird eingestellt und alle geplanten Konzerte werden abgesagt.